Ysselsteyn: Die deutsche Kriegsgräberstätte

Auf dem Soldatenfriedhof in Ysselsteyn sind rund 31.000 Deutsche beigesetzt. Die Anlage umfasst 28 Hektar der Moor- und Heidelandschaft "De Peel". Die Mehrheit der Bestatteten sind Gefallene des Zweiten Weltkrieges. Aber es gibt auch ein Denkmal und Grabsteine für 85 Soldaten, die schon während des Ersten Weltkrieges gefallen waren.

Der Anblick des riesigen Friedhofes ist beeindruckend. Eine Heerschar grauer Kreuze erinnert an die Schrecken des Krieges, unabhängig von Herkunft und Staatsangehörigkeit. Bei näherer Betrachtung sieht man, dass die meisten Kreuze mit einem Namen versehen sind. Einige tragen aber nur die Aufschrift “Ein Deutscher Soldat”. Denn von einer ganzen Reihe von Toten weiß man den Namen nicht.

Die während des Krieges in den Niederlanden getöteten Soldaten wurden anfangs an verschiedenen Orten in de Niederlanden begraben. Nach 1946 wurden sie von der niederländischen Kriegsgräberfürsorge auf diesen Friedhof umgebettet. Den Auftrag dazu hatte das niederländische Verteidigungsministerium gegeben.

Am 1. November 1976 übergaben die Niederlande die Kriegsgräberstätte an die Bundesrepublik Deutschland. Damit ging der Unterhalt des Geländes an den "Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.“ über. Der Verein kümmert sich auch in anderen europäischen Ländern um die Pflege deutscher Kriegsgräber.

Das Gräberfeld ist in 106 Blöcken von je 12 Reihen aufgeteilt. In jeder Reihe sind 25 nummerierte Gräber. Manchmal kommt noch eins dazu – wenn nämlich irgendwo in den Niederlanden durch Zufall die sterblichen Überreste eines deutschen Soldaten gefunden werden.

Anschrift:
Timmermannsweg 75
5813AM in Ysselsteyn (Gemeente Venray).

Für Autofahrer:
Von der A67 (Venlo-Eindhoven) nimmt man die Abfahrt 38 (Helden) und folgt auf der N 277 den Schildern in Richtung Ysselsteyn. Nach 15 Kilometern ist man in Ysselsteyn und biegt an dem Platz auf der linken Seite links ab, in den Timmermannsweg. Parkplatz und Friedhof erreicht man nach etwa 3 Kilometern - in einem Wäldchen auf der linken Seite.
ACHTUNG: Bei der Eingabe ins Navigationsgerät besteht Verwechslungsgefahr zwischen Ysselsteyn in Limburg (richtig) und Ijsselstein in Utrecht (falsch)!   

Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln:
Vom Bahnhof in Deurne fährt ein Bus (Veolia, Linie 27 in Richtung Venray) nach Ysselsteyn. Allerdings gibt es in der Nähe des Friedhofes keine Haltestelle. So muss man denn wohl oder übel die 3 Kilometer als ziemlich öden Spaziergang einplanen.

Fahrrad-Tipp:
Vom Bahnhof Deurne kann man leider nicht ganz direkt nach Osten fahren, weil ein Kanal überquert werden muss. Man fährt stattdessen einen südlichen Bogen zum Knotenpunkt 25. Er liegt an der Südwest-Ecke des Waldes in dem sich der Friedhof befindet.

Öffnungszeiten:
Der Friedhof ist das ganze Jahr über Tag geöffnet. Führungen sind nach Voranmeldung möglich: Tel. +31 (0)478 541916.

Sehenswürdigkeiten in der Umgebung:
Neben dem Friedhof gibt es das Jugendbegegnungszentrum / JeugdOntmoetingsCentrum (JOC). Oft sind da kleine Ausstellungen, die von Jugendlichen selbst gemacht wurden. Programm unter www.joc-ysselsteyn.com

Innerhalb des Hochmoorgebietes "De Peel" gibt es auch einige kleinere Naturschutzgebiete wie die "Deurnsche Peel" in Liessel und den "Mariapeel" in Helenaveen. Die Gegend ist geologisch interessant, landschaftlich mit einem Wechsel zwischen Heide und Moor abwechslungsreich, ein wichtiges Brutgebiet für viele Vogelarten und eine ebenso wichtige Station für Zugvögel.  www.nationaal-parkdegrootepeel.nl

Ein im Sommer fast täglich (außer Montags) geöffnetes Informationszentrum für den Nationalpark "De Peel" ist in Mijl op Zeven (Moostdijl 15, 6035 RB Ospel-Nederweert).