Overloon: Das Mahnmal im Kriegsmuseum "Liberty Park"

Das Mahnmal auf dem Gelände des Kriegsmuseums erinnert an die größte Panzerschlacht in der Geschichte der Niederlande. Hier trafen im Herbst 1944 alliierte und deutsche Soldaten aufeinander. Das hatte zwei Gründe:

Einerseits wollten die Alliierten einen Korridor verbreitern, den sie zwischen deutschen Truppenteilen geöffnet hatten, Andererseits hatten die Deutschen den Befehl alles zu tun, um die Maasbrücke in Venlo zu verteidigen – für einen möglichen Gegenangriff.

Overloon lag am nördlichen Rand des Brückenkopfes Venlo. Hier gruben sich deutsche Verbände ein. Ihre Panzer standen bereit. Die Einwohner von Overloon bekamen den Befehl, ihre Häuser zu verlassen.

Das Mahnmal

Am 30. September begannen die Panzer der 7. amerikanischen Panzerdivision den Angriff. Sie wurden später von der 11. britischen Panzer- und der 3. britischen Infanteriedivision unter dem Kommando von General Whistler abgelöst. Die Briten begannen am 12. Oktober mit einem Artilleriebeschuss. Eine regelrechte Feuerwalze bewegte sich auf Overloon zu. Die Infanterie kämpfte um jeden Zentimeter Boden. Zwei Tage später fiel das letzte deutsche Bollwerk im Dorf.

Aber an der Molenbeek, dem Mühlenbach, im Süden von Overloon, ging der Kampf weiter. Unter schweren Beschuss versuchten die Briten das natürliche Hindernis zu überwinden. Der Bach färbte sich rot von ihrem Blut. Deswegen erhielt er den Beinamen Blutbach. Endlich gelang es Venray zu erobern. Am 18. Oktober war die Feldschlacht vorbei. Venray war schwer getrofen, Overloon total zerstört. Es wurden 2.500 Tote und Verwundete gezählt. Dutzende Panzerwracks blieben auf dem Schlachtfeld zurück.

Schon 1945 gab es Vorbereitungen für ein Museum an dem Ort der Schlacht von Overloon. Die Eröffnung wurde 1946 durch General Whistler vorgenommen.

Anschrift:
Liberty Park
Museumpark 1
5825AM  Overloon

Für Autofahrer:
Auf der A73 nehmen Sie die Abfahrt 9 (Vierlingsbeek – Overloon). Hinter der Abfahrt geht es links in Richtung Overloon. Nach etwa 2 Kilometern, innerhalb der Ortschaft, geht es nach einem Waldstück in die zweite Straße links (Generaal Hasbroucklaan), dann wieder die zweite links (Bergkampweg).Bald sieht man schon den großen Parkplatz und den Eingang zum Museum.

Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln:
Montags bis Freitags fährt vom Bahnhof Boxmeer der Nachbarschaftsbus 259 in Richtung Rijkevoort/Landhorst. Aussteigen muss man in St. Anthonis an der Haltestelle De Brink. Von dort geht es weiter mit dem Nachbarschaftsbus 292 in Richtung Venray. Der hält in Overloon an der Museumslaan. (Reisezeit insgesamt etwa 30 Minuten, nicht mehr als acht Passagiere). Von dort sind es noch fünf Minuten Fußweg. Für die Rückfahrt nimmt man am besten den Bus gegen 16 Uhr, denn später sind die Verbindungen schlecht. Und am Wochenende fährt gar nichts …
Günstiger ist die Kombination mit Bahn und Fahrrad. Dann kann man nämlich in Vierlingsbeek ausstiegen und die vier Kilometer zum Museum radeln.

Fahrrad-Tipp:
Auf dem Museumsparkplaz beginnt die Radroute Overloon, Maas und Stuw. Man fährt zum Zoo Parc Overloon durch Wald und Wiese und entlang der Stuw und der Maas. Bei Afferden setzt man dann über und kommt via Groeningen nach Overloon zurück.
Außerdem gibt es in der Provinz eine Reihe von Fahrradknotenpunkten. Man kann sich von Punkt zu Punkt seine eigene Tour zusammenstellen. Eine Übersicht gibt es beim Fremdenverkehrsbüro VVV in Boxmeer.

Öffnungszeit:
Täglich geöffnet, außer am 24., 25. und 31. Dezember, sowie am 1. Januar. Werktags von 10 bis 17 Uhr, an Wochenenden und an Feiertagen von 11 bis 17 Uhr. Mehr Informationen im Internet unter  www.oorlogsmuseum.nl. Das Museum ist auf größere Gruppen (Schulklassen) eingestellt.

Sehenswürdigkeiten in der Umgebung:
Zoo Parc Overloon
Britischer Militärfriedhof Overloon
Landschaftsschutzgebiet "De Overloonse Duinen"