Maasbracht: Der Schiffsfriedhof

An der Hafenstraße in Maasbracht steht das Denkmal "Schepenkerkhof", auf deutsch "Schiffsfriedhof". Es besteht aus einer Bronze-Skulptur, die dreizehn beschädigte Schiffe darstellt. Sie ruht auf einem rundgemauerten Bereich aus roten Backsteinen. Das Denkmal erinnert an eine der größten Katastrophen in der Geschichte der niederländischen Binnenschifffahrt. Sie ereignete sich am 30. September 1944.

Der Hafen von Maasbracht war damals einer der größten Binnenhäfen der Niederlande. Im Herbst 1944 rückten die Alliierten schnell vor. Maasbracht war aber noch von den Deutschen besetzt. Der Hafen sollte nicht in die Hände der Alliierten fallen. Deswegen erteilte ein deutsches Sprengkommando am 29. September 1944 den Befehl, dass die Besatzungen aller Schiffe, die damals im Hafen von Maasbracht lagen, ihr Schiff verlassen mussten. Am nächsten Tag riegelten deutsche Soldaten das Hafenbecken ab, in dem sie zwei Zementschiffe versenkten. Es waren damals 240 Schiffe, die zwischen den beiden Zementschiffen auf der einen Seite und einer Schleuse auf der anderen Seite festlagen. Eins nach dem anderen wurden die Schiffe gesprengt.

Der Hafenmeister hat wenig später aufgeschrieben, welche Schiffe dort unter Wasser lagen. Bei den meisten konnte er den Namen erkennen. Bei den Schiffen, die zu tief versunken waren, machte er jeweils ein Fragezeichen. Seine Liste ist bis zum heutigen Tag im Schifffahrtsmuseum in Maasbracht zu sehen.

Denkmal "Schepenkerkhof" an der Hafenstraße in Maasbracht.

Anschrift:
Das Denkmal steht am Hafen, gegenüber dem Maas- und Schifffahrtsmuseum Maasbracht. Die Postanschrift ist
Havenstraat 7,
NL - 6051 CR te Maasbracht.
Der Frachter liegt ungefähr 100 Meter von dem Denkmal entfernt direkt an der Kaimauer.

Für Autofahrer:
Von der A2 nimmt man von Norden kommend die Abfahrt 43 (Maasbracht) oder von Süden die Abfahrt 44 (Sint-Joost). Sie folgen am besten den Wegweisern in Richtung Maasbracht-Zentrum. Von dort aus geht es zur Maas, die man aber nicht überqueren sollte. Die Hafenstraße ist am östlichen Ufer der Maas.

Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln:

Die nächste Bahnstation ist in Roermond. Vor dort fährt der Veolia-Bus 71 Richtung Echt, aus dem man an der Haltestelle Maasbracht Markt aussteigen muss. Von dort sind es noch 5 bis 10 Minuten Fußweg zur Hafenstraße.

Fahrrad-Tipp:
Maasbracht ist einer Station auf der Mühlen-Radroute Maasgouw-Plus (52 km).

Öffnungszeit:
Vom 1. April bis zum 1. Oktober ist das Museum Mittwochs, Samstags und Sonntags von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Vom 1. Oktober bis zum 1. April entfällt die Öffnungszeit am Mittwoch. Achtung: im Dezember und Januar ist das Museum ganz zu.
Für Gruppen kann man aber immer besondere Termine vereinbaren: bei K. Welters: Telefonnummer aus Deutschland 0031-475.462345. Siehe: www.maas-binnenvaartmuseum.nl

Sehenswürdigkeiten in der Umgebung:
Auf der anderen Seite der Maas liegt das "weiße Städtchen" Thorn mit vielen alten Häusern und einer beachtenswerten ehemaligen Klosterkirche. Die Abteikirche von Thorn ist in den Niederlanden ein bekanntes Denkmal. Die Ursprünge sind romantisch, der Bau gotisch und die Innenausstattung barock.