America: Das Mahnmal für den Widerstand "De zwarte Plak"

Wir stehen hier zwischen Griendtsveen und America an dem Mahnmal der ums Leben gekommen Widerstandkämpfer aus der Peel. Es ist ein unumstrittenes Zeichen der Erinnerung. Aber diese Erinnerung bedarf noch immer der kritischen Aufbereitung. Nach dem Krieg gab es einige Personen, die sich selbst mit Nachdruck als Helden des Widerstandes zeigten. Es fällt im Gegensatz dazu auf, dass viele Niederländer, die bekanntermaßen im Widerstand tätig waren, nach dem Krieg darüber schwiegen. Sie hatten angesichts der normalerweise brutalen Vergeltungsmassnahmen der Deutschen nicht nur sich, sondern auch ihre Freunde und Nachbarn in Gefahr gebracht.

In dieser Gegend hielten sich während des Krieges einige abgeschossene alliierte Piloten versteckt. Den Ausländern zu helfen war so ziemlich das gefährlichste, was man tun konnte. Ein Mann mit dem Namen Bert Poels war solch mutiger Mensch. Er wohnte hier ganz in der Nähe, in der Nachbarschaft „De Zwarte Plak“. Man kann ziemlich sicher sein, dass er 35 bis 40 Piloten geholfen hat. Aber nach dem Krieg brüstete er sich mit weiteren Heldentaten. Seine ehemaligen Kameraden wandten sich nach und nach von ihm und seinen immer toller werdenden Geschichten ab.

Das Aufhebens, das Poels um seine eigene Person machte, steht in auffälligem Gegensatz zu der Schlichtheit und Ruhe dieses Mahnmals im Nirgendwo. An diese abgelegene Stelle kam es, weil hier zwei niederländische Partisanen einen Anschlag auf die Bahnstrecke verüben wollten. Er galt den deutschen Militärzügen. Die Männer wurden allerdings auf frischer Tat ertappt und an Ort und Stelle von deutschen Soldaten erschossen. Frits de Bruijn und Mart van den Eijnden waren ebenfalls Pilotenhelfer. Und es ist sehr die Frage, ob sie nach dem Krieg daraus eine so große Sache gemacht hätten.

Anschrift:
Griendtsveenseweg (ohne Nummer)
5966 PW Horst aan de Maas

Das Mahnmal steht an der alten Verbindungsstraße zwischen den
Ortsteilen America und Griendtsveen, westlich der N277 (Middenpeelweg).

Für Autofahrer:
Von der A67 von Venlo nach Eindhoven nehmen sie die Abfahrt 38. Von hier folgt man der N277 nach Norden, bis man eine Bahnstrecke sieht. Kurz vorher kommt der Griendtsveenseweg, in den man links einbiegt. Nach einigen hundert Metern steht ein kleines Schild mit der Aufschrift "Verzetsmonument". Mit dem Auto geht es nicht weiter. Der Fußweg ist aber nicht lang.     

Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln:

Von der Bahnstation Horst-Sevenum kann man den Rufbus 64 (Veolia) nehmen. In America steigt man an der Haltestelle Loohorst aus. Von hier läuft man gut eine halbe Stunde in westlicher Richtung. Der Weg ist nicht wirklich schön.   

Fahrrad-Tipp:
In America ist der Knotenpunkt 38. Nach ein paar Metern in Richtung Norden fährt man immer entlang der Bahnlinie in Richtung Westen. Die Gegend ist interessant, weil man auf dem Griendtsveenseweg wie auf einem Damm durch mooriges Gelände und altes Torfabbaugebiet fährt. Es gibt hier auch einige Radwanderstrecken.

Öffnungszeiten:
Das Mahnmal ist immer zugänglich.  


Sehenswürdigkeiten in der Umgebung:

In America findet im Herbst die Weltmeisterschaft im Bockbierservieren statt. Infos unter www.toonkortoomspark.nl
Griendtsveen ist ein typisches Peeldorf. Die Häuser sind zwar nicht wirklich alt, die Dorfanlage ist aber komplett als solche geschützt.
Der Heimatdichter Toon Kortooms ist auf dem Dorffriedhof in Griendtsveen begraben. Am Griendtveenseweg 80 entsteht ein Park mit einem Museum zu seiner Erinnerung: www.toonkortoomspark.nl . Ein Barfußpfad, auf dem man unter anderem durch echten Peelmorast läuft,  ist eine besondere Herausforderung.

Herbstliche Landschaftsbilder bei:
www.niederrhein-maas.de