Informationen für Lehrerinnen und Lehrer

Die NS-Dokumentationsstelle der Stadt Krefeld versteht sich als Ergänzung zum Unterricht. Dem liegt ein didaktisches Konzept zu Grunde.

Schüler der Marienschule beim Besuch in der Villa Merländer im März 2016.

Basisangebot

Das Basisangebot für Schülerinnen und Schüler besteht aus einem Vortrag über die Villa Merländer, seine Bewohner und ihre Geschichte. Zentrales Thema ist die nationalsozialistische Judenverfolgung. Da der Vortrag frei gehalten wird, kann er an Vorkenntnisse und Bedürfnisse von Schülerinnen und Schülern verschiedener Altersgruppen und Schulfächer (Deutsch, Religion, Geschichte, Kunst) angepasst werden. Nach dieser Einführung besteht die Möglichkeit zum Besuch der Ausstellung „Krefeld und der Nationalsozialismus“, des Campendonks-Raumes und der Installation „Luftschutzkeller“ - sofern die Räume nicht durch eine Sonderausstellung belegt sind.

Dieses Basisangebot erfordert ca. 60 Minuten plus Anfahrt und Abreise.


Der Einsatz unseres Fragebogens zur Ausstellung hat sich bewährt. Zusätzlich wird ein Fragebogen zu den in der Ausstellung dokumentierten Biografien zum Download angeboten

Es empfiehlt sich eine Anpassung an den Kenntnisstand und das Verständnis der Gruppe. Gruppenarbeit und Auswertung im Plenum können im Rahmen eines Projekttages in der Villa Merländer geplant werden.

Besondere Materialmappen gibt es über die Familien Müller/Gabelin, bei der nur ein Teil jüdisch war und den Kommunisten Aurel Billstein. Dieses Material kann auch ausgeliehen werden.

Führungen sind auch zu anderen Schwerpunktthemen möglich, beispielsweise:

  • Deportationsziele Lodz, Riga, Izbica (Sobibor, Belzec, Treblinka), Theresienstadt und ihre Geschichte,
  • Gesundheitspolitik und NS-Euthanasie,
  • Fremdarbeiter in unserer Stadt,
  • Widerstand in Krefeld / die Tätigkeit der Geheimen Staatspolizei Außendienststelle Krefeld,
  • Verfemte Kunst am Beispiel Heinrich Campendonks.

Stolperstein-Rundgang

Die NS-Dokumentationsstelle bietet einen Rundgang zu ausgewählten Stolpersteinen in der Innenstadt an. Die Geschichten, die hinter den sechs Orten stehen, sollen (mit Unterstützung der NS-Dokumentationsstelle) vorbereitet und vorgetragen werden. Der Rundgang beginnt am Hansahaus und endet nach etwa 90 Minuten an der Haltestelle Rheinstraße.

Weitere Angebote

Weitere Angebote für Schülerinnen und Schüler mit gesicherten Vorkenntnissen:

  • Rundgang durch das Bismarckviertel,
  • Stadtgang zum Thema „Jüdische Geschichte“,
  • Gang über den alten jüdischen Friedhof mit Ausführungen zur Gemeindegeschichte des 19. Jahrhunderts.
  • Wieder verfügbar: In der Villa Merländer ist ein Ordner mit Unterrichtsmaterial zum Thema Judenverfolgung ausleihbar, der bei Projekttagen und Facharbeiten bereits erfolgreich eingesetzt wurde. Titel und Thema der Mappe: "Lore Gabelin zum Beispiel - Ausiwrkungen der Judenverfolgung auf eine junge Krefelderin 1933 bis 1945": Rassismus, Ausgrenzung und Deportation, Informationen und Materialen der NS-Dokumentationsstelle der Stadt Krefeld (2006); zusammengestellt und bearbeitet von Annegret Hols.

Die NS-Dokumentationsstelle berät gerne bei der Themenauswahl für Facharbeiten. In den letzten 20 Jahren ist eine gut sortierte öffentliche Fachbibliothek zum Thema Nationalsozialismus zusammengetragen worden.

Lehrerfortbildungen

Die NS-Dokumentationsstelle bietet in unregelmäßigen Anständen und wechselnden Kooperationspartnern Lehrerfortbildungen an.

Themen in der Vergangenheit waren zum Beispiel:

  •     Nationalsozialismus im Kinderbuch
  •     Verfolgte Minderheiten
  •     Rassismus als ideologische Säule des Nationalsozialismus
  •     Entartete Kunst
  •     Was tun bei Nazisprüchen in der Schule
  •     ...

Wenn Sie an der pädagogischen Arbeit der NS-Gedenkstätte und/oder an Einladungen zu den Veranstaltungen in der Villa Merländer interessiert sind, können Sie sich formlos in den Mailverteiler eintragen lassen.

Kontakt:ns-doku(at)krefeld.de

Anmeldung bei:

Burkhard Ostrowski, Telefon : +49 2151 503553 (vormittags)

Bei Gruppen mit über 20 Schülerinnen und Schülern ist eine zweite Begleitperson erforderlich.

Eintritt und Führung sind frei. Spenden für den Villa Merländer e.V. kommen unmittelbar Arbeit der Gedenkstätte zu Gute und sind willkommen.


Eintragung in den Mailverteiler „Kurz und knapp“ für Lehrerinnen und Lehrer bei
ns-doku(at)krefeld.de

Öffnungszeiten Villa Merländer:

Ausstellung:
Mittwochs von 9:00 bis 12:00 Uhr,
sowie
jeden 4. Sonntag im Monat
von 14.00 bis 17.00 Uhr
Gruppen nach Vereinbarung!

Campendonk-Raum:
Mittwochs von 9:00 bis 12:00 Uhr,
sowie
jeden 4. Sonntag im Monat
von 14.00 bis 17.00 Uhr
und am Tag des offenen Denkmals

Öffnungszeiten Stadtarchiv:

Montag 13:00 bis 16:00 Uhr
Dienstag und Mittwoch 08:30 bis 16:00 Uhr
Donnerstag 08:30 bis 17:30 Uhr
Freitag 08:30 bis 12:30 Uhr