Holocaust-Gedenktag 2018

10 Jahre seit Veröffentlichung der Autobiografie von Werner Heymann, „Mein himmelblaues Akkordeon - Erinnerungen eines Krefelder Auschwitz-Überlebenden“

Der Holocaust-Gedenktag wurde im Jahr 2005 von den Vereinten Nationen zum Gedenken an den Holocaust und an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau am 27. Januar 1945 durch die sowjetische Armee eingeführt.

Eine ganz persönliche Erinnerung an dieses Ereignis bietet die Autobiografie von Werner Heymann. Gebürtig aus Krefeld wurde er 1943 von der Gestapo verhaftet und über Theresienstadt nach Auschwitz verschleppt. Von dort konnte er Anfang 1945, kurz vor dem Einmarsch der Russen, fliehen.

Seinen Bericht finden Sie im beiliegenden Auszug aus seiner Autobiografie „Mein himmelblaues Akkordeon - Erinnerungen eines Krefelder Auschwitz-Überlebenden“ (ISBN 3-935526-11-3 / ISSN  1611-0358). Sie ist in der Villa Merländer verfügbar. Restbestände sind (teils gebraucht) im (Online-) Handel erhältlich.

 

 


Auf dieser Seite informieren wir Sie fallweise über aktuelle Begebenheiten oder Informationen aus dem Verein oder aus der NS-Dokumentationsstelle!

Wenn Sie zusätzlich in unregelmäßigen Abständen per E-Mail informiert werden wollen, reicht eine Mail an:
ns-doku(at)krefeld.de (Thema / Betreff: Kurz und Knapp - ja bitte).